TOPNEWS am 06.07.2020
      ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  HSV will mit Neu-Coach Thioune den Wandel schaffen     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Heidenheim gegen Werder: Duell um letzten Bundesliga-Platz     ++++    
CHAMPIONSLEAGUE:
  Flick will auch den «Henkelpott» ins Museum tragen     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  1. FC Nürnberg hofft auf «neuen Spirit» - FCI: «Schlacht»     ++++    
AUSLANDSFUSSBALL:
  «Skandal»: Liga-Konkurrenz schimpft über Real-Bevorzugung     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Klinsmann zu Hertha-Abgang: «Sicherlich Fehler gemacht»     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Würzburg-Coach Schiele Kandidat in Hoffenheim     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Eberls Vorschlag: Warum nicht die Kadergröße beschränken?     ++++    
NATIONALMANNSCHAFT:
  Klinsmann: «Hatten einen extremen Hunger auf Erfolg»
 
   

TOPNEWS

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Rund um die Uhr geöffnet:
Online wetten auf topgoal24.com
Alle Wetten - alle Quoten!
 
   

ERGEBNISSE

04. Juni 2020

ZWEITE BUNDESLIGA


Heidenheim-Coach: Größerer Druck bei VfB und HSV

Heidenheim (dpa) - Im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga sieht der 1. FC Heidenheim den Hamburger SV und den VfB Stuttgart unter größerem Erfolgsdruck.

Heidenheim-Trainer Frank Schmidt sieht sein Team im Aufstiegsrennen in einer guten Position. Foto: Lukas Schulze/Getty/POOL/dpa (Foto: DPA)

«Der Druck, aufsteigen zu müssen, ist bei diesen Clubs natürlich da», sagte Heidenheims Trainer Frank Schmidt der Deutschen Presse-Agentur. «Aber glauben Sie nicht, dass in Heidenheim jeder zufrieden ist, dass wir auf Platz vier sind. Es ist nicht so, dass wir uns hier jeden Tag in den Armen liegen.»

Mit einem Punkt Rückstand auf den drittplatzierten HSV und drei Punkten auf den zweitplatzierten VfB hat der FCH in den verbleibenden fünf Partien noch alle Chancen auf den Aufstieg - zumal Schmidts Mannschaft am vorletzten Spieltag noch die Hamburger empfängt. «Wir sind entspannter und machen uns nicht ganz so verrückt. Stuttgarts Vorstandsvorsitzender Thomas Hitzlsperger hat ja gesagt, es dürfe kein Spiel mehr verloren werden. Das ist bei uns ein Stück weit anders», sagte der 46-Jährige. «Es wäre vielleicht normal, wir wollen es aber auf keinen Fall.»