TOPNEWS am 29.02.2020
      ++++    
EUROPA LEAGUE:
  «Stecker gezogen»: Eintracht schaltet Salzburg aus -     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Hertha-Aufholjagd bei Fortuna: «Richtige Reaktion gezeigt»     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Bayern sucht Lewandowski-Ersatz - BVB baut auf Haaland-Show     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Spielverlegung verärgert Werder: Schwere Terminsuche     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Dresden mit Auswärtserfolg - Wichtiger Sieg für Nürnberg     ++++    
EUROPA LEAGUE:
  Leverkusen gegen Glasgow - Wolfsburg trifft auf Donezk     ++++    
NATIONALMANNSCHAFT:
  Infantino: Absage der März-Länderspiele nicht ausgeschlossen     ++++    
FUSSBALL:
  Sars-CoV-2 und die möglichen Folgen für den Fußball     ++++    
FUSSBALL:
  DFB erntet Shitstorm für Tweet zum Thema Rassismus     ++++    
FUSSBALL:
  Klinsmann auch nicht mehr Fußball-Experte bei RTL     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  «Zuerst kommt Jürgen»: Klinsmann-Tagebücher als Hertha-Last     ++++    
FUSSBALL:
  FCK reicht Lizenzunterlagen ein - 11 Millionen Euro fehlen
 
   

TOPNEWS

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Rund um die Uhr geöffnet:
Online wetten auf topgoal24.com
Alle Wetten - alle Quoten!
 
   

ERGEBNISSE

14. Februar 2020

ERSTE BUNDESLIGA


Meinungsforscher: Leipzig hat drittgrößte Fan-Gemeinschaft

Leipzig (dpa) - Der bisweilen als umstritten geltende Bundesligist RB Leipzig wird bei den deutschen Fußball-Fans anscheinend immer beliebter.

RB Leipzig hat einer Analyse zufolge die drittgrößte Fan-Gemeinschaft in Deutschland. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: DPA)

Nach dem «Footballindex» des Meinungsforschungsinstituts YouGov weist der Pokalfinalist gemeinsam mit dem 1. FC Köln die drittgrößte Fangemeinde auf. Weit vorn liegt in dieser Kategorie Rekordmeister Bayern München vor Borussia Dortmund.

Bei der Frage, welcher Club als sympathisch angesehen wird, rangiert RB hinter Bayern, Dortmund und Borussia Mönchengladbach auf Platz vier. Der repräsentative «Footballindex» ist eine kontinuierliche Messung von 34 deutschen Vereinen, bei der 16 Kategorien erfasst werden.

«Wir freuen uns über das Ergebnis, weil es die Unterstützung und den Zuspruch unserer Fans und Sympathisanten nicht nur in Leipzig und der Region, sondern gerade auch bundesweit widerspiegelt», sagte Leipzigs Marketing-Chef Florian Scholz. Gleichzeitig sei es Ansporn für den Club, in «Zukunft noch mehr Menschen von RB Leipzig zu begeistern».

Der Erfolg von RB ruft nicht nur Begeisterung hervor. Von Ultra-Gruppierungen einzelner Vereine gibt es immer wieder Proteste. So schwiegen die Anhänger von Union Berlin in beiden Spielen in dieser Saison in der ersten Viertelstunde.

Der harte Kern der Gladbacher Fans pfiff in den ersten 19 Minuten, wann immer Leipziger im Ballbesitz war. Ernsthafte Vorfälle, wie die Übergriffe auf RB-Fans in Dortmund Anfang 2017, sind in den vergangenen Jahren zurückgegangen.