TOPNEWS am 06.07.2020
      ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Werder startet ohne Füllkrug - Heidenheim mit Schnatterer     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  HSV will mit Neu-Coach Thioune den Wandel schaffen     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Heidenheim gegen Werder: Duell um letzten Bundesliga-Platz     ++++    
CHAMPIONSLEAGUE:
  Flick will auch den «Henkelpott» ins Museum tragen     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  1. FC Nürnberg hofft auf «neuen Spirit» - FCI: «Schlacht»     ++++    
AUSLANDSFUSSBALL:
  «Skandal»: Liga-Konkurrenz schimpft über Real-Bevorzugung     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Klinsmann zu Hertha-Abgang: «Sicherlich Fehler gemacht»     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Würzburg-Coach Schiele Kandidat in Hoffenheim     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Eberls Vorschlag: Warum nicht die Kadergröße beschränken?     ++++    
NATIONALMANNSCHAFT:
  Klinsmann: «Hatten einen extremen Hunger auf Erfolg»
 
   

TOPNEWS

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Rund um die Uhr geöffnet:
Online wetten auf topgoal24.com
Alle Wetten - alle Quoten!
 
   

ERGEBNISSE

03. Dezember 2019

ERSTE BUNDESLIGA


Flick kann mit Situation beim FC Bayern «wunderbar leben»

München (dpa) - Hansi Flick geht mit seiner Situation als Trainer des FC Bayern München weiter entspannt um.

Hansi Flick geht mit seiner Situation als Trainer des FC Bayern München weiter entspannt um. Foto: Tobias Hase/dpa (Foto: DPA)

«Ich kann mit der aktuellen Situation wunderbar leben. In der Zwischenzeit schauen wir, dass wir so viele Punkte wie möglich holen - und guten Fußball spielen», sagte Flick im Vereinsmagazin «51» auf die Frage, ob er wie als Spieler wieder fünf Jahre bleiben würde. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt einen Verbleib von Flick über den bislang vereinbarten Zeitraum bis zur Winterpause in Aussicht gestellt.

Flick sprach über die Spielweise, mit der er den deutschen Fußball-Rekordmeister wieder an die Spitze der Bundesliga führen möchte. «Wir warten nicht ab, sondern gehen aktiv drauf und pressen», sagte der 54-Jährige. «Das ist zwar mutiger und risikoreicher, aber dann habe ich bei einem Ballgewinn auch entsprechend weniger Strecke zum Tor des Gegners. So möchten wir unsere Mannschaft spielen lassen.»

Der langjährige Assistent von Bundestrainer Joachim Löw sieht andere Anforderungen an Trainer im Spitzenfußball als in der Vergangenheit. «Gerade die Top-Spieler erwarten heute eine ganz andere Ansprache als früher. Mir gefällt es, wenn Spieler einen Trainer fordern», sagte Flick. «Früher ist das «Wie» in der Trainingsarbeit im Vordergrund gestanden. Heute ist das «Warum» das Entscheidende, ich muss im Zweifel meine Entscheidungen begründen können.»

In dieser Hinsicht ist er beim FC Bayern auch gefordert. «In unserer Mannschaft sind alle wahnsinnig wissbegierig. Auch bei der Nationalmannschaft hatten wir sehr viele gute Spieler. Aber das hier tagtäglich zu erleben, macht riesig Spaß», sagte Flick.