TOPNEWS am 15.11.2019
      ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Hoeneß vor Abschiedsabend: «Wird emotional werden»     ++++    
NATIONALMANNSCHAFT:
  Löw bastelt an kreativer Lösung für das Direktticket     ++++    
AUSLANDSFUSSBALL:
  Nach Lippi-Rücktritt: China will Nationalmannschaft umbauen     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Offiziell: Kocak wird neuer Trainer bei Hannover 96     ++++    
FUSSBALL:
  Frankreich, England, Türkei und Tschechien lösen EM-Ticket     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Markus Schmidt: Null-Toleranz-Politik «eine Prüfung wert»
 
   

TOPNEWS

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Freitag 18:00 / International – EM–Qualifikation, Gr. J
Armenien – Griechenland
3,3 – 3,3 – 2,25
Freitag 18:00 / International – EM–Qualifikation, Gr. J
Finnland – Liechtenstein
1,05 – 12,0 – 70,0
Freitag 18:00 / EM–Qualifikation, Gr. F
Norwegen – Färöer
1,1 – 9,0 – 35,0
Freitag 20:45 / International – EM–Qualifikation, Gr. J
Bosnien & Herz. – Italien
3,4 – 3,4 – 2,15
 
   

ERGEBNISSE

17. Oktober 2019

AUSLANDSFUSSBALL


Krise bei Man United: Solskjaer sieht Liverpool als Chance

Manchester (dpa) - Für Ole Gunnar Solskjaer kommt die Partie gegen den Tabellenführer und Erzrivalen FC Liverpool genau zum richtigen Zeitpunkt.

Für Ole Gunnar Solskjaer kommt die Partie gegen den Tabellenführer und Erzrivalen FC Liverpool genau zum richtigen Zeitpunkt. Foto: Dave Thompson/AP/dpa (Foto: DPA)

«Ich sehe das nächste Spiel immer als Chance», sagte der Trainer des kriselnden englischen Fußball-Rekordmeisters Manchester United beim Sender Sky Sports. Im Gespräch mit seinem einstigen Teamkollegen Gary Neville wirkte er angespannt, aber hoffnungsvoll: «Es ist eine große Chance für uns, die Dinge umzudrehen.»

Ausgerechnet Champions-League-Sieger Liverpool. Jürgen Klopps Team hat in dieser Premier-League-Saison bisher alle acht Spiele gewonnen. Die Reds haben einen Lauf - ganz im Gegensatz zu den Red Devils, die eine miserable Saison spielen. Trotzdem besteht Solskjaer auf seiner Chance. «Ich bin Optimist», betonte der Norweger, «und lieber bin ich Optimist und werde eines Besseren belehrt, als dass ich Pessimist bin und dann Recht habe.»

Als er das Traineramt im Dezember 2018 zunächst interimsweise übernahm, entfachte Solskjaer mit einer Siegesserie zum Start eine Euphorie, die ihm ein dauerhaftes Engagement bescherte. Inzwischen herrscht im Umfeld des Old Trafford ähnliche Ernüchterung wie zuvor unter David Moyes, Louis van Gaal und José Mourinho. Nach dem Abschied von Trainerlegende und Titelsammler Sir Alex Ferguson gewann Man United zwar je einmal den FA Cup, den Ligapokal und die Europa League. Doch die Meisterschaft war kein Thema mehr.

Auch die bisherige Saisonbilanz macht keine Hoffnung. Auf das spektakuläre 4:0 zum Auftakt gegen Chelsea folgte nur ein weiterer Sieg. Dafür setzte es drei peinliche Niederlagen gegen Crystal Palace, Newcastle und West Ham United, also gegen Mannschaften, die man nach dem Selbstverständnis der Fans schlagen müsste, die nun aber - bis auf Newcastle - in der Tabelle vor dem Zwölften Man United rangieren. «Ich verliere nicht gern», sagt Zweckoptimist Solskjaer. «Aber ich weiß auch, dass dieser Club zurückkommt.» Mit ihm?

Ob Solskjaer vom Verein die Zeit bekomme, Man United wieder in die Erfolgsspur zu führen und auch selbst die Lorbeeren dafür zu ernten, wollte Neville von seinem früheren Mitspieler wissen. «Wir planen langfristig», antwortete Solskjaer. «Ich habe den Job bekommen, und wenn man dann ein oder zwei Spiele verliert, wartet man nicht darauf, dass jemand anruft und einem eine Garantie gibt.» Der Coach deutete an, dass er seinen Kader im Winter verstärken will - und auch darf.

In die mit Spannung erwartete Partie gegen Liverpool muss seine Mannschaft ersatzgeschwächt gehen. Paul Pogba, Jesse Lingard und Torwart David De Gea fallen aus, Anthony Martial und Aaron Wan Bissaka sind noch fraglich. Und trotzdem bleibt Ole Gunnar Solskjaer zuversichtlich. «Wir haben hier ein paar gute Trainingseinheiten gehabt und ich weiß, dass wir gut vorbereitet sein werden», sagte er. «Die Spieler werden absolut alles geben, und dann sehen wir, wo uns das hinführt.» Ein Sieg gegen den Erzfeind könnte zumindest kurzfristig die Euphorie zurück nach Manchester bringen.