TOPNEWS am 24.02.2020
      ++++    
CHAMPIONSLEAGUE:
  Rummenigge warnt vor Königsklassen-Träumerei     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Havertz glänzt, Amiri trifft - Bayer bereit für Porto     ++++    
FUSSBALL:
  Wegen Trennung von Ehrmann: Fan-Petition in Kaiserslautern     ++++    
AUSLANDSFUSSBALL:
  Wegen Coronavirus: Kein Saisonstart in Südkoreas Fußball     ++++    
AUSLANDSFUSSBALL:
  Klopp zu Transfers: Profil «nicht leicht zu erfüllen»     ++++    
FUSSBALL:
  Das bringt die Fußball-Woche: Königsklasse und Keller-Duell     ++++    
SPIELBERICHTE ERSTE BUNDESLIGA:
  Fastnacht wird gefeiert: Harte Kritik an Mainzer Team     ++++    
CHAMPIONSLEAGUE:
  Bayerns Sieg gegen Chelsea im UEFA-Supercup     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Leipzig beweist Titelreife und hat Spaß an der Bayern-Jagd     ++++    
AUSLANDSFUSSBALL:
  Platzverweis für Neymar bei PSG-Sieg - Pfiffe gegen Tuchel
 
   

TOPNEWS

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Rund um die Uhr geöffnet:
Online wetten auf topgoal24.com
Alle Wetten - alle Quoten!
 
   

ERGEBNISSE

11. September 2019

FUSSBALL


Sobotzik nach Rücktritt : «Mir kam blanker Hass entgegen»

Chemnitz (dpa) – Fußball-Funktionär Thomas Sobotzik hat «persönliche Anfeindungen, Beschimpfungen und Drohungen» als Gründe für seinen Rücktritt beim Drittligisten Chemnitzer FC genannt.

Thomas Sobotzik ist als Sportdirektor des Chemnitzer FC zurückgetreten. Foto: Robert Michael (Foto: DPA)

Der 44 Jahre alte ehemalige Fußball-Profi griff in einer persönlichen Erklärung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, die Fans des Vereins scharf an, der seit einiger Zeit mit großen Finanz-, aber auch Imageproblemen kämpft. Was er zuletzt habe erleiden müssen, «geht weit über das Maß hinaus, das verkraftbar ist», schrieb Sobotzik.

Er hatte in der vergangenen Woche sein Amt niedergelegt, Trainer David Bergner war zugleich auf eigenen Wunsch von seinen Aufgaben entbunden worden. Damit hatte die Krise beim CFC einen weiteren vorläufigen Tiefpunkt erreicht, nachdem der Traditionsclub mit der Rückkehr in die dritte Liga, dem Landespokalgewinn und einem starken Auftritt in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde gegen den Hamburger SV, den die Chemnitzer erst im Elfmeterschießen verloren hatten, sportliche Erfolge gefeiert hatte.

«Umso unverständlicher ist es, dass mir aus der aktiven Fan-Szene immer öfter blanker Hass entgegen geschlagen ist und ganz gezielt hier Leute aus dem rechten politischen Lager mit ihren rassistischen und anti-semitischen Parolen den Verein und seine handelnden Personen in ein schlechtes Licht gerückt haben und mit ihren Aktivitäten die Basis für eine verantwortungsvolle und erfolgreiche Arbeit akut gefährden», erklärte Sobotzik.

Die Negativschlagzeilen hatten begonnen, als im Stadion für einen toten Rechtsextremisten eine Trauerbekundung abgehalten worden war. Zudem hatte sich der Verein von Publikumsliebling und Kapitän Daniel Frahn getrennt. Ihm war Nähe zur rechten Szene vorgeworfen worden.