TOPNEWS am 20.03.2019
      ++++    
NATIONALMANNSCHAFT:
  Mit stark verjüngtem Team: Löw geht ins «Risiko»     ++++    
NATIONALMANNSCHAFT:
  Bierhoff: Auch künftig Länderspiele in kleineren Stadien     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Zweitliaclubs entscheiden über Einführung des Videobeweises     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Schreuder wird Nagelsmann-Nachfolger bei 1899 Hoffenheim     ++++    
FUSSBALL:
  Spitzentreffen: Keine Zerschlagung der Regionalliga Nordost     ++++    
AUSLANDSFUSSBALL:
  55 UEFA-Mitglieder starten in die EM-Qualifikation     ++++    
NATIONALMANNSCHAFT:
  Krstajic setzt für Serbiens Kader auf Bundesliga-Stars
 
   

TOPNEWS

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Donnerstag 16:00 / EM–Qualifikation, Gr. I
Kasachstan – Schottland
4,8 – 3,2 – 1,9
Donnerstag 18:00 / EM–Qualifikation, Gr. I
Zypern – San Marino
1,05 – 14,0 – 45,0
Donnerstag 20:45 / EM–Qualifikation, Gr. E
Kroatien – Aserbaidschan
1,12 – 8,0 – 35,0
Donnerstag 20:45 / EM–Qualifikation, Gr. C
Niederlande – Weißrussland
1,13 – 8,0 – 22,0
 
   

ERGEBNISSE

14. März 2019

FUSSBALL


Neururer will Wattenscheid «zu größeren Dingen führen»

Bochum (dpa) - Der frühere Bundesliga-Trainer Peter Neururer will mit dem Fußball-Viertligisten SG Wattenscheid 09 als Sportlicher Leiter «so schnell wie möglich die Vergangenheit einholen». Das sagte er bei seiner Vorstellung am 14. März.

Peter Neururer will als Sportlicher Leiter beim SG Wattenscheid 09 zunächst den Klassenerhalt schaffen. Foto: Andreas Gebert (Foto: DPA)

Das Ziel heiße: «Raus aus der Regionalliga und hin zu größeren Dingen. Ich habe für drei Jahre unterschrieben. Um drei Jahre in der Regionalliga zu bleiben, wäre ich der falsche Mann.»

Gleichzeitig stellte der 63-Jährige aber klar: «Über die Bundesliga zu reden, wäre der größte Schwachsinn. Im Moment liegt hier alles mehr oder weniger brach.» Erst einmal ginge es für den 14. der Regionalliga West darum, den Klassenverbleib zu schaffen: «Das wird wahnsinnig schwer.» Die SG kämpfte zwischenzeitlich so sehr um das finanzielle Überleben, dass sie um den Jahreswechsel eine Crowdfunding-Kampagne initiierte

Beim Bochumer Stadtteil-Verein, der von 1990 bis 94 in der Bundesliga spielte, arbeitet Neururer nach 14 Trainer-Stationen erstmals als Sportdirektor. «Ich habe viele Sportdirektoren erlebt. Von den ganz schlechten wie von den ganz guten konnte ich eine Menge lernen», sagte er. Neururer versicherte, dass er in Wattenscheid «zu einhundert Prozent nicht als Trainer» arbeiten werde. Farat Toku, ein ehemaliger Praktikant Neururers in Bochum, sei ein «hervorragender Trainer». Er bekam gleich eine Jobgarantie für die neue Saison.