TOPNEWS am 18.02.2019
      ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Darmstadt 98 trennt sich von Trainer Schuster     ++++    
CHAMPIONSLEAGUE:
  Bayerns «Titanic»-Mission: Im Sturm von Anfield bestehen     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  BVB will Krise beenden - Neustart in Nürnberg     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Medien: Modeste-Fall geht vor den Sportgerichtshof CAS     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Handspiel-Wirrwarr beschäftigt auch Regelhüter     ++++    
FUSSBALL:
  Rassismus in Oberliga Hamburg - HFV-Präsident Fischer zornig     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Lasogga lässt Zukunft beim HSV offen: «Nichts versprechen»     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Bayer-Team lernt und entwickelt die Bosz-Ideen weiter     ++++    
AUSLANDSFUSSBALL:
  Frankreich feiert Mbappé - «Bald bester Spieler der Welt»     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Nach vier Remis: Frankfurt will Sieg in der Europa-League
 
   

TOPNEWS

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Montag 18:00 / Türkei – Süper Lig
Antalyaspor – Basaksehir
5,5 – 4,0 – 1,62
Montag 20:30 / Deutschland – Bundesliga
1. FC Nürnberg – B. Dortmund
7,0 – 4,6 – 1,47
Montag 20:30 / England – FA Cup
FC Chelsea – Manchester Utd.
2,0 – 3,6 – 3,6
Montag 21:15 / Portugal – Primeira Liga
CD das Aves – Benfica Lissab.
7,5 – 5,5 – 1,35
 
   

ERGEBNISSE

12. Februar 2019

FUSSBALL


DFB-Präsident: «Spielmanipulationen sind Straftatbestand»

Kamen (dpa) - DFB-Präsident Reinhard Grindel begrüßt die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Neuruppin hinsichtlich des Manipulationsverdachts beim Regionalligaspiel zwischen dem SV Babelsberg und Germania Halberstadt.

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes verurteilt Spielmanipulationen. Foto: Uli Deck (Foto: DPA)

Er habe seinerzeit «als Bundestagsabgeordneter dafür gesorgt, dass Spielmanipulationen Straftatbestand werden», sagte Grindel der Deutschen Presse-Agentur bei einer Veranstaltung des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) im SportCentrum Kaiserau. «Jetzt können sich auch Staatsanwaltschaften einschalten. Das heißt, die Möglichkeiten hier zu ermitteln, sind ausgeweitet, und das begrüße ich in jedem Fall.»

Er kenne «die Berichte aus den Medien», sagte der 57-Jährige, der von 2002 bis 2016 Mitglied des Deutschen Bundestags war. Grindel verwies am Montagabend darüber hinaus auf die «Gewaltenteilung» im DFB und in den Regionalverbänden: «Das ist jetzt Sache der Sportgerichtsbarkeit im Nordostdeutschen Fußballverband.» Der NOFV untersucht den Fall bereits.

Die Partie der vierten Liga zwischen Babelsberg und Halberstadt (3:1) vom 19. November 2018 steht seit gut drei Monaten unter dem Verdacht einer unerlaubten Einflussnahme. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin führt deswegen ein Verfahren «wegen des Verdachts auf Manipulation berufssportlicher Wettbewerbe». Oberstaatsanwalt Frank Winter machte am Montag keine Angaben, gegen wen sich der Verdacht konkret richte.

Unklar ist bisher auch, welche Rolle ein chinesischer Sportvermarkter spielt. Die Staatsanwaltschaft in Chemnitz war vom Regionalligisten Chemnitzer FC im Nachhinein über Gespräche mit einer Agentur informiert worden. Auch dies wird inzwischen in Neuruppin untersucht, weil die Behörde dort eine Schwerpunktzuständigkeit bei Korruptionsanzeigen hat. Die Staatsanwaltschaft in Chemnitz hatte erklärt, dass der CFC die Gespräche mit dem Sportvermarkter sofort abgebrochen und den NOFV davon in Kenntnis gesetzt habe.

Über die Gespräche des sächsischen Regionalligisten mit dem chinesischen Vermarkter bzw. deren Inhalte sei er nicht unterrichtet, betonte Grindel: «Nein, also, davon weiß ich gar nichts.» Er sei aber froh, «dass sich in einzelnen Fällen Vereinsvertreter, die offenbar angesprochen worden sind, gemeldet haben. So dass an dieser Stelle unsere Präventionsprogramme offenbar auch gewirkt haben. Denn genauso soll es sein.» Grindel sagte auch mit dem Verweis auf ähnliche Fälle, dass es laut DFB-Statuten generell eine Verpflichtung gebe, «dass sofort gemeldet wird, wenn es hier zu einer Ansprache kommt». Das sei in dem ein oder anderen Fall «sehr vorbildlich gelaufen».

Eine erste Verhandlung vor dem NOFV-Sportgericht fand bereits statt. Wegen eines «hinreichenden Tatverdachts auf eine mögliche Einflussnahme auf das Spielergebnis» wurde ein Sportgerichtsverfahren gegen Halberstadts Sportlichen Leiter und ehemaligen Trainer, Andreas Petersen, eingeleitet. Der Vater von Nationalspieler Nils Petersen hatte die Kontaktaufnahme zu zwei seiner ehemaligen Spieler, die jetzt in Babelsberg aktiv sind, eingeräumt. Den Vorwurf eines versuchten Spielbetrugs hatte der Sportchef aber als «an den Haaren herbeigezogen» bezeichnet.