TOPNEWS am 27.01.2020
      ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Retter gesucht: Düsseldorf und Bremen unter Zugzwang     ++++    
AUSLANDSFUSSBALL:
  Klopp verweigert Pokalspiel: «Wir haben Winterpause»     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Arminia-Coach Neuhaus träumt von Bundesliga-Rückkehr     ++++    
FUSSBALL:
  Hitzlsperger vermisst Eigenmotivation bei heutigen Profis     ++++    
FUSSBALL:
  Das bringt die Fußball-Woche     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Fünf Torgrüße an die Liga: FC Bayern auf der Überholspur     ++++    
AUSLANDSFUSSBALL:
  Real Madrid nach Sieg in Valladolid Spitzenreiter     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Bericht: Talent Maier will Hertha verlassen
 
   

SPORTNEWS FRAUENFUSSBALL

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Dienstag 18:30 / Deutschland – 2. Bundesliga
Arm. Bielefeld – VfL Bochum
1,75 – 3,9 – 4,2
Dienstag 20:30 / Deutschland – 2. Bundesliga
Greuther Fürth – FC St. Pauli
2,5 – 3,3 – 2,85
Dienstag 20:30 / Deutschland – 2. Bundesliga
Jahn Regensburg – Hannover 96
2,65 – 3,4 – 2,6
Dienstag 20:30 / Deutschland – 2. Bundesliga
SV Wehen – Erzgebirge Aue
2,5 – 3,3 – 2,8
 
   

ERGEBNISSE

06. November 2019

FRAUENFUSSBALL


Australiens Frauen bekommen gleiches Geld wie die Männer

Sydney (dpa) - Gleiches Geld für «Matildas» und «Socceroos»: Die Spielerinnen der australischen Frauenfußball-Nationalmannschaft verdienen künftig genauso viel wie die Männer.

Sollen künftig das gleiche Geld wie die Männer bekommen: Australiens Fußball-Frauen - auch «Matildas» genannt. Foto: Claude Paris/AP/dpa (Foto: DPA)

«Das ist ein wunderbarer Schritt nach vorne», sagte John Didulica, Geschäftsfrüher der Spielergewerkschaft PFA. Die Nationalspielerinnen und ihre - international weniger erfolgreichen - männlichen Pendants profitieren in gleichem Maße von Werbeeinnahmen und Prämien. Die Einigung mit dem Australischen Fußballverband FFA ist zunächst bis 2023 befristet.

Vorerst insgesamt 24 Prozent der Einnahmen des Verbandes gehen zu gleichen Teilen an die Nationalspielerinnen und Nationalspieler, wobei fünf Prozent davon direkt in den Nachwuchsbereich investiert werden. Zu den Zahlungen kommen weitere Angleichungen wie beispielsweise das Fliegen in der «Business Class», was bislang nur den Männern vorbehalten war.