TOPNEWS am 17.10.2019
      ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  «Not am Mann»-Aussage: Kovac räumt «Fehler» ein     ++++    
NATIONALMANNSCHAFT:
  Özil bricht sein Schweigen: «Rassismus war immer da»     ++++    
EUROPA LEAGUE:
  UEFA-Strafe: Frankfurt ohne Fans in Lüttich und bei Arsenal     ++++    
AUSLANDSFUSSBALL:
  Krise bei Man United: Solskjaer sieht Liverpool als Chance     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Eintracht Frankfurt will gegen Bayer Wiedergutmachung     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Bundesligisten diskutieren Salut-Jubel     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Gladbach als schmunzelnder Tabellenführer - Stindl zurück     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Nagelsmann warnt vor VfL Wolfsburg und Stürmer Weghorst     ++++    
FUSSBALL:
  Uli Stein: «Habe viel zu wenige Länderspiele gemacht»     ++++    
AUSLANDSFUSSBALL:
  Klinsmann wird angeblich Nationaltrainer Ecuadors
 
   

SPORTNEWS FRAUENFUSSBALL

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Freitag 18:30 / Deutschland – 2. Bundesliga
Greuther Fürth – Dynamo Dresden
2,2 – 3,4 – 3,3
Freitag 18:30 / Deutschland – 2. Bundesliga
Erzgebirge Aue – 1. FC Nürnberg
3,0 – 3,4 – 2,35
Freitag 19:30 / Türkei – Süper Lig
Galatasaray – Sivasspor
1,47 – 4,4 – 6,5
Freitag 20:30 / Deutschland – Bundesliga
E. Frankfurt – B. Leverkusen
2,8 – 3,9 – 2,35
 
   

ERGEBNISSE

16. August 2019

FRAUENFUSSBALL


Kellermann: Frauen-Bundesliga muss professioneller werden

Wolfsburg (dpa) - Vor dem Start der neuen Frauenfußball-Saison hat Ralf Kellermann als Sportchef des deutschen Meisters VfL Wolfsburg eine Professionalisierung und mehr Investitionen für die Bundesliga gefordert.

Wolfsburg-Trainer Ralf Kellermann fordert eine Professionalisierung der Frauenfußball-Bundesliga. Foto: Marcel Kusch (Foto: DPA)

Top-Clubs wie Schalke 04 oder Borussia Dortmund müsse man «die gesellschaftspolitische Dimension eines Engagements im Frauenfußball klarmachen», sagte er der «Wolfsburger Allgemeinen Zeitung» in einem Interview. «Mehr große Vereine führen zu einem professionelleren Auftritt der Liga, was wiederum weitere Vereine dazu animiert, sich professioneller aufzustellen.»

Clubs wie der 1. FC Köln oder Bayer Leverkusen, die bereits Frauen-Bundesligisten haben, sollten nach Ansicht Kellermanns ihren Aufwand erhöhen. «Noch immer kann man mit vergleichsweise geringem finanziellen Engagement im Frauenfußball viel erreichen», sagte er. Aber: Die Konkurrenz aus England, Frankreich oder Spanien wachse.

«Wir brauchen in Deutschland eine starke Liga – mit unseren Nationalspielerinnen und auch mit Top-Spielerinnen aus anderen Ländern», sagte der 50-Jährige. «Wenn die eigene Liga boomt, treten die Spielerinnen auch im Nationaltrikot mit einem ganz anderen Selbstbewusstsein an – und man sieht die Unterschiede. Das WM-Halbfinale England gegen USA war ein Hammer-Spiel, mit wahnsinnigem Tempo. Das andere Halbfinale – Niederlande gegen Schweden – war, vorsichtig formuliert, etwas anderes.»