TOPNEWS am 04.06.2020
      ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Werder spricht sich Mut zu, Eintracht wohl gerettet     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Heidenheim-Coach: Größerer Druck bei VfB und HSV     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer     ++++    
FUSSBALL:
  MSV Duisburg patzt, bleibt aber Erster in der 3. Liga     ++++    
SPIELBERICHTE ZWEITE BUNDESLIGA:
  Chancenlos in Hannover: Dresden-Abstieg rückt immer näher     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Medien: Gomez verlässt VfB Stuttgart am Saisonende     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Was «Schreckgespenst» Amazon mit der Bundesliga vorhat     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Real Madrid an BVB-Jungstar Sancho interessiert     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  McKennie begrüßt Protest seiner Kollegen: «Starkes Zeichen»     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Die andere «18»: Muskelmann Goretzka wird zum Vorarbeiter
 
   

SPORTNEWS FRAUENFUSSBALL

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Rund um die Uhr geöffnet:
Online wetten auf topgoal24.com
Alle Wetten - alle Quoten!
 
   

ERGEBNISSE

16. August 2019

FRAUENFUSSBALL


Kellermann: Frauen-Bundesliga muss professioneller werden

Wolfsburg (dpa) - Vor dem Start der neuen Frauenfußball-Saison hat Ralf Kellermann als Sportchef des deutschen Meisters VfL Wolfsburg eine Professionalisierung und mehr Investitionen für die Bundesliga gefordert.

Wolfsburg-Trainer Ralf Kellermann fordert eine Professionalisierung der Frauenfußball-Bundesliga. Foto: Marcel Kusch (Foto: DPA)

Top-Clubs wie Schalke 04 oder Borussia Dortmund müsse man «die gesellschaftspolitische Dimension eines Engagements im Frauenfußball klarmachen», sagte er der «Wolfsburger Allgemeinen Zeitung» in einem Interview. «Mehr große Vereine führen zu einem professionelleren Auftritt der Liga, was wiederum weitere Vereine dazu animiert, sich professioneller aufzustellen.»

Clubs wie der 1. FC Köln oder Bayer Leverkusen, die bereits Frauen-Bundesligisten haben, sollten nach Ansicht Kellermanns ihren Aufwand erhöhen. «Noch immer kann man mit vergleichsweise geringem finanziellen Engagement im Frauenfußball viel erreichen», sagte er. Aber: Die Konkurrenz aus England, Frankreich oder Spanien wachse.

«Wir brauchen in Deutschland eine starke Liga – mit unseren Nationalspielerinnen und auch mit Top-Spielerinnen aus anderen Ländern», sagte der 50-Jährige. «Wenn die eigene Liga boomt, treten die Spielerinnen auch im Nationaltrikot mit einem ganz anderen Selbstbewusstsein an – und man sieht die Unterschiede. Das WM-Halbfinale England gegen USA war ein Hammer-Spiel, mit wahnsinnigem Tempo. Das andere Halbfinale – Niederlande gegen Schweden – war, vorsichtig formuliert, etwas anderes.»