TOPNEWS am 04.06.2020
      ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Werder spricht sich Mut zu, Eintracht wohl gerettet     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Fußball-Gewerkschaftschef begrüßt Verzicht auf Ermittlungen     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Heidenheim-Coach: Größerer Druck bei VfB und HSV     ++++    
FUSSBALL:
  MSV Duisburg patzt, bleibt aber Erster in der 3. Liga     ++++    
SPIELBERICHTE ZWEITE BUNDESLIGA:
  Chancenlos in Hannover: Dresden-Abstieg rückt immer näher     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Medien: Gomez verlässt VfB Stuttgart am Saisonende     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Was «Schreckgespenst» Amazon mit der Bundesliga vorhat     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Real Madrid an BVB-Jungstar Sancho interessiert     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  McKennie begrüßt Protest seiner Kollegen: «Starkes Zeichen»     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Die andere «18»: Muskelmann Goretzka wird zum Vorarbeiter
 
   

SPORTNEWS FRAUENFUSSBALL

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Rund um die Uhr geöffnet:
Online wetten auf topgoal24.com
Alle Wetten - alle Quoten!
 
   

ERGEBNISSE

09. August 2019

FRAUENFUSSBALL


Aufregung um Frauen-Kampagne: DFB entschuldigt sich

Frankfurt/Main (dpa) - Wegen einer völlig missglückten Werbekampagne im Stil einer Vermisstenanzeige ist der DFB kurz vor Saisonbeginn in der Frauen-Bundesliga heftig in die Kritik geraten.

Entschuldigte sich für eine misslungene DFB-Aktion: Alexandra Popp. Foto: Sebastian Gollnow (Foto: DPA)

Nationalmannschafts-Spielführerin Alexandra Popp und der Deutsche Fußball-Bund baten wenige Stunden nach der Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken um Entschuldigung.

Die DFB-Frauen hatten ein Mannschaftsfoto, das vor dem WM-Spiel gegen Schweden am 29. Juni aufgenommen worden war, veröffentlicht mit den Zeilen: «Seit dem 29. Juni nicht mehr gesehen. Bitte teilen». In Aufmachung und Wortwahl erinnerte das Bild an eine Vermisstenanzeige.

Am 29. Juni war die DFB-Elf bei der Weltmeisterschaft in Frankreich im Viertelfinale gegen Schweden ausgeschieden. An dem Tag war auch die Schweizer Nationalspielerin Florijana Ismaili bei einem Badeunfall am Comer See verunglückt und für vermisst erklärt worden. Drei Tage später war sie tot gefunden worden.

Die Schweizer Nationalspielerin Lia Waelti schrieb bei Instagram: «Lieber DFB, was denkt ihr euch dabei?» und äußerte sich «unfassbar schockiert über die Tatsache, dass dem DFB jedes Mittel recht ist, um an Aufmerksamkeit zu gelangen». Die Kampagne bezeichnete Waelti «unabhängig vom Datum» als «fragwürdig» und schrieb weiter: «Ich könnt kotzen, dachte im Frauenfußball hält man zusammen?»

Die neue Saison in der Frauen-Bundesliga in Deutschland startet am kommenden Freitag mit dem Spiel zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Turbine Potsdam. «Unsere Awareness-Kampagne für die Frauen-Bundesliga bezieht sich selbstverständlich nur auf unser letztes WM-Spiel am 29.6. gegen Schweden. Wir wollten damit auf keinen Fall Gefühle verletzen, unsensibel oder respektlos erscheinen. Sollte dies so angekommen sein, tut es uns leid», teilte der DFB mit.

Kurz vor WM-Beginn hatte die Auswahl von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg noch mit einem ironischen Werbe-Video für große Aufmerksamkeit gesorgt und viel Zuspruch erhalten. Unter anderem mit den Worten «Seit es uns gibt, treten wir nicht nur gegen Gegner an, sondern gegen Vorurteile: Frauen sind zum Kinderkriegen da! Gehören in die Waschküche! Wie Amateurfußball - nur in Zeitlupe. Aber weißt du was: Wir brauchen keine Eier - wir haben Pferdeschwänze» hatten die DFB-Frauen in einem TV-Spot eines Sponsors für die WM geworben.

Nun aber sah sich auch Popp zu einer Entschuldigung gezwungen. «Ich möchte mich persönlich vom ganzen Herzen bei allen Angehörigen und Familien für diese vermisst-aktion entschuldigen. Ich muss ehrlich sagen dass ich das ganze sportlich gesehen habe und nicht über den Tellerrand hinaus gedacht habe», twitterte die Wolfsburgerin.