TOPNEWS am 05.04.2020
      ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Bundesligen in Not - «Saisonabbruch wäre der Super-GAU»     ++++    
AUSLANDSFUSSBALL:
  Englischer Fußball in der Kritik - «Muss Teil beitragen»     ++++    
FUSSBALL:
  «Etwas seltsam»: Ceferin-Kritik an FIFA     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Task Force der Bundesliga arbeitet: noch keine Beschlüsse     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Gehaltsverzicht beim FC Bayern gilt zunächst bis Ende April     ++++    
FUSSBALL:
  Saison-Abbruch in Fußball-Amateurligen nicht einfach möglich     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Heynckes begrüßt Flick-Verlängerung: «Der ideale Trainer»     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Mediziner: Geisterspiele ab Mai «rein virologisch möglich»     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Flick wird zum Gestalter der Bayern-Zukunft     ++++    
FUSSBALL:
  DFB: Unverständnis über Verwaltungs-Berufsgenossenschaft     ++++    
NATIONALMANNSCHAFT:
  DFB-Coach Löw zehn Monate ohne Länderspiel
 
   

SPORTNEWS DFB-POKAL

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Rund um die Uhr geöffnet:
Online wetten auf topgoal24.com
Alle Wetten - alle Quoten!
 
   

ERGEBNISSE

11. Februar 2020

DFB-POKAL


Rassismus-Vorfall: 50.000 Euro Geldstrafe für Schalke 04

Frankfurt/Main (dpa) - Der FC Schalke 04 ist wegen des Rassismus-Vorfalls beim Pokalspiel gegen Hertha BSC mit einer Geldstrafe von 50.000 Euro belegt worden.

Wurde aus der Schalker Fankurve heraus rassistisch beleidigt: Hertha-Spieler Jordan Torunarigha. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa (Foto: DPA)

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ahndete mit dem Urteil die rassistischen Beleidigungen gegen Hertha-Profi Jordan Torunarigha durch Schalker Fans, die während der Partie am 4. Februar Affenlaute gerufen hatten. Der DFB-Kontrollausschuss drohte den Gelsenkirchenern im Wiederholungsfall mit weitergehenden Sanktionen.

Nach dpa-Informationen lagen dem Kontrollausschuss und Sportgericht keine Ton- oder Videoaufnahmen vor, die die rassistischen Äußerungen belegten - ein Problem, das es schon bei ähnlichen Verfahren in anderen europäischen Ländern gab. Dennoch ist die Beweiskette im Einzelrichter-Verfahren offenbar eindeutig gewesen: Sowohl die Aussagen von Torunarigha als auch von Hertha-Mitspielern seien glaubwürdig gewesen. Auch soll Schalke die Vorwürfe nicht bestritten und inzwischen auch den Zuschauerblock ausfindig gemacht haben, woher die Rufe kamen.

Der Fußball-Bundesligist hatte sich öffentlich für den Vorfall entschuldigt und eine lückenlose Aufklärung angekündigt. Auch die Polizei nahm Ermittlungen auf. Der 22 Jahre alte Torunarigha selbst stellte eine Strafanzeige gegen Unbekannt.

Schalke kann bis zu 16.000 Euro der verhängten Geldbuße für konkrete Maßnahmen im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung verwenden, was dem DFB bis zum 30. September 2020 nachzuweisen wäre. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt. Es ist damit rechtskräftig.