TOPNEWS am 27.05.2020
      ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite     ++++    
FUSSBALL:
  Stand in Europas Fußball-Ligen: Kroos und Co. vor Neustart     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Erster Triple-Schritt von «Jupp» Flick     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Heidenheim nutzt Chance nicht - Bochum arbeitet sich hoch     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  BVB-Coach Favre: «Denke nicht an Aufgeben»     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Zweitliga-Hit VfB gegen HSV mit Brisanz und Druck     ++++    
FUSSBALL:
  Regionalliga beendet: Saarbrücken steigt in 3. Liga auf     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Nürnberg mit spätem Remis - Darmstadt siegt in Aue     ++++    
FUSSBALL:
  Der Protest wird leiser: Drittligisten gehen den Neustart an     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Saison-Aus für Serdar - Schalke-Coach Wagner unter Druck
 
   

SPORTNEWS DFB-POKAL

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Rund um die Uhr geöffnet:
Online wetten auf topgoal24.com
Alle Wetten - alle Quoten!
 
   

ERGEBNISSE

12. August 2019

DFB-POKAL


VfB Stuttgart zittert sich in Rostock zum Sieg

Rostock (dpa) - Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart hat die erste Runde im DFB-Pokal glanzlos überstanden. Das Team von Trainer Tim Walter setzte sich am Montagabend beim Drittligisten FC Hansa Rostock mit 1:0 (1:0) durch.

Rostocks Pascal Breier (r) wird von Daniel Didavi (M) und Mario Gomez unter Druck gesetzt. Foto: Danny Gohlke (Foto: DPA)

Stürmer Hamadi Al Ghaddioui (19. Minute) erzielte vor 24.000 Zuschauern im Ostseestadion das Siegtor für die Schwaben, die zuvor alle vier Vergleiche im DFB-Pokal gegen die Hanseaten verloren hatten.

Mit dem frühen Führungstor erwischten die Gäste, die auf Stammtorhüter Gregor Kobel (Hüftprellung) verzichten mussten, einen Start nach Maß. Der kurz zuvor eingewechselte Al Ghaddioui stand nach einer schnell ausgeführten Ecke völlig frei und hatte keine Mühe, nach einer Flanke von Daniel Didavi aus Nahdistanz einzuköpfen.

Hansa steckte den Rückschlag weg und hielt dagegen. Den Bemühungen fehlte es allerdings an spielerischer Präzision und Konsequenz, um die Stuttgarter Defensive ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Die beste Gelegenheit hatte noch Mittelstürmer John Verhoek, dessen Kopfball in der 60. Minute am linken Pfosten vorbei ging. Auch die stürmische Schlussoffensive brachte nichts mehr ein.