TOPNEWS am 04.06.2020
      ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Werder spricht sich Mut zu, Eintracht wohl gerettet     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Fußball-Gewerkschaftschef begrüßt Verzicht auf Ermittlungen     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Heidenheim-Coach: Größerer Druck bei VfB und HSV     ++++    
FUSSBALL:
  MSV Duisburg patzt, bleibt aber Erster in der 3. Liga     ++++    
SPIELBERICHTE ZWEITE BUNDESLIGA:
  Chancenlos in Hannover: Dresden-Abstieg rückt immer näher     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Medien: Gomez verlässt VfB Stuttgart am Saisonende     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Was «Schreckgespenst» Amazon mit der Bundesliga vorhat     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Real Madrid an BVB-Jungstar Sancho interessiert     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  McKennie begrüßt Protest seiner Kollegen: «Starkes Zeichen»     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Die andere «18»: Muskelmann Goretzka wird zum Vorarbeiter
 
   

SPORTNEWS DFB-POKAL

 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Rund um die Uhr geöffnet:
Online wetten auf topgoal24.com
Alle Wetten - alle Quoten!
 
   

ERGEBNISSE

11. August 2019

DFB-POKAL


Cottbus-Trainer Wollitz vor Spiel gegen FC Bayern Realist

Cottbus (dpa) - Trainer Claus-Dieter Wollitz sieht Energie Cottbus vor dem DFB-Pokalspiel gegen Bayern München weit von einer neuen Sensation entfernt und weist alle Vergleiche mit der Vergangenheit zurück.

Claus-Dieter Wollitz trainiert jetzt den FC Energie Cottbus. Foto: Frank Hammerschmidt (Foto: DPA)

«Selbstbewusst ja, aber nicht größenwahnsinnig», sagte der Chefcoach des Brandenburger Viertligisten zur Partie gegen den Titelverteidiger am Montag (20.45 Uhr, ARD/Sky) im ausverkauften Cottbuser Stadion der Freundschaft. «Ich möchte für Realismus werben», sagte Wollitz und gab seinem jungen, neu zusammengestellten Team die Vorgabe, «den Unterschied so klein wie möglich zu halten».

Bei den bisherigen beiden überraschenden Heimsiegen gegen die großen Bayern in den Jahren 2000 und 2008 habe es «völlig andere Voraussetzungen» gegeben», erinnerte der Cottbuser Coach: «Damals war Energie ein Erstligist. Inzwischen sind wir in der 4. Liga und der Kader ist noch unausgewogen.» Mit Neuzugang Ibrahim Hajtic und Robert Müller fallen dazu zwei Innenverteidiger aus, so dass Wollitz überhaupt nur 15 Spieler zur Verfügung stehen. «Ich verbiete keinen zu träumen, ich träume nicht», sagte der 54-Jährige.

Trotz der schwierigen Vorzeichen hofft und wünscht Wollitz, dass sein Team live vor der großen deutschen Öffentlichkeit dazu beitragen kann, «dass es ein schönes Fußballfest wird, an das man sich noch lange erinnert». Dafür müssten alle «unfassbar viel investieren». Für seine Spieler, die telweise aus der U19 kommen, sei das die Möglichkeit, die große Bühne auch für sich persönlich zu nutzen: «So positiv egoistisch darf man denken, wenn dabei etwas für das Kollektiv rauskommt.»