TOPNEWS am 04.06.2020
      ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Werder spricht sich Mut zu, Eintracht wohl gerettet     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Heidenheim-Coach: Größerer Druck bei VfB und HSV     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer     ++++    
FUSSBALL:
  MSV Duisburg patzt, bleibt aber Erster in der 3. Liga     ++++    
SPIELBERICHTE ZWEITE BUNDESLIGA:
  Chancenlos in Hannover: Dresden-Abstieg rückt immer näher     ++++    
ZWEITE BUNDESLIGA:
  Medien: Gomez verlässt VfB Stuttgart am Saisonende     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Was «Schreckgespenst» Amazon mit der Bundesliga vorhat     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Real Madrid an BVB-Jungstar Sancho interessiert     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  McKennie begrüßt Protest seiner Kollegen: «Starkes Zeichen»     ++++    
ERSTE BUNDESLIGA:
  Die andere «18»: Muskelmann Goretzka wird zum Vorarbeiter
 
   

SPORTNEWS AUSLANDSFUSSBALL

Fußball-Legende 03. Juni 2020
Maradona verlängert Trainer-Vertrag in La Plata
Premier League 03. Juni 2020
Ein weiterer positiver Corona-Test in der Premier League
UEFA-Sanktion 03. Juni 2020
UEFA schließt Trabzonspor für eine Europapokal-Saison aus
Jadon Sancho 03. Juni 2020
Real Madrid an BVB-Jungstar Sancho interessiert
Nedum Onuoha 03. Juni 2020
Englischer Profi Onuoha fühlt sich in den USA nicht sicher
Toni Kroos 03. Juni 2020
Kroos: Profifußball langsam zurück zu Vor-Krisen-Stand
Max Meyer 03. Juni 2020
Max Meyer: Bundesliga-Rückkehr «momentan noch kein Thema»
Werbeträger 03. Juni 2020
Bericht: Özil verliert Sponsor Adidas
Willy Sagnol 03. Juni 2020
Willy Sagnol: Saisonabbruch in Frankreich war ein Fehler
Zack Steffen 03. Juni 2020
US-Nationalkeeper Steffen nennt Trump «widerlichen Heuchler»
FC Liverpool 03. Juni 2020
FC Liverpool verschiebt Ausrüsterwechsel
WSG Tirol - SKN St. Pölten 02. Juni 2020
SKN St. Pölten gewinnt bei Bundesliga-Neustart in Österreich
Liga-Re-Start 02. Juni 2020
Medien: Piqué beklagt «verfrühten» Liga-Neustart
Antonio Rüdiger 02. Juni 2020
FC Chelsea schließt sich Protesten gegen Rassismus an
Protest 02. Juni 2020
Anti-Rassismus-Initiative will Protest von allen Spielern
Ralph Hasenhüttl 02. Juni 2020
Trainer Hasenhüttl bis 2024 beim FC Southampton
Jürgen Klopp 02. Juni 2020
Klopp über Meisterfeier: «So, wie das eben möglich ist»
Bernabéu-Stadion 02. Juni 2020
Real Madrid beendet Saison in Ersatzstadion
Lionel Messi 01. Juni 2020
Messi bleibt Barça bis 2021 erhalten
Fußball-Autokino 01. Juni 2020
Hunderte Fans beim Fußball-Autokino in Dänemark
Primera Division 01. Juni 2020
Spaniens Liga erstellt Spielplan anhand von Wettervorhersage
Gian Piero Gasperini 31. Mai 2020
Atalanta Bergamos Trainer Gasperini: Ich fürchtete den Tod
Lionel Messi 31. Mai 2020
Messi: Fußball nach Corona nie wieder wie früher
 
 
   

TOP WETTEN

Online wetten

   
Rund um die Uhr geöffnet:
Online wetten auf topgoal24.com
Alle Wetten - alle Quoten!
 
   

ERGEBNISSE

12. September 2019

AUSLANDSFUSSBALL


Was der Brexit für den britischen Fußball bedeuten könnte

London (dpa) - Beim Brexit-Theater ist kein Ende in Sicht. Eigentlich soll Großbritannien die Europäische Union am 31. Oktober verlassen. Doch nach den jüngsten Entwicklungen scheint eine erneute Verzögerung möglich.

«Chelsea Pensioners» kommen zum Spiel des FC Chelsea gegen Manchester United ins Stadion an der Stamford Bridge. Foto: Adam Davy/PA Wire (Foto: DPA)

Der britische Premierminister Boris Johnson äußerte sich zwar optimistisch für ein baldiges Abkommen zwischen London und Brüssel, doch selbst ein ungeregelter EU-Austritt ohne einen Deal ist - trotz eines neuen britischen Gesetzes - nicht endgültig vom Tisch. Englischen und schottischen Fußballclubs bereitet das Sorgen.

«Der Brexit sollte nicht dazu benutzt werden, um die Mannschaften im britischen Fußball oder die Möglichkeiten der Clubs, internationale Spieler zu verpflichten, zu schwächen», hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung, die die Premier League, die für die zweite, dritte und vierte Liga zuständige EFL und die schottische SPFL schon vor einer Weile herausgaben. Vor allem der sogenannte No-Deal-Brexit könnte für die Transferaktivitäten der Vereine negative Konsequenzen haben.

Welche Regeln gelten bislang für nicht-britische Spieler?

Fußballer aus EU-Ländern können uneingeschränkt für jeden Club auf der Insel spielen. Für die Verpflichtung von Spielern, die aus Ländern außerhalb der EU stammen, gelten strenge Auflagen. Für eine Arbeitserlaubnis braucht ein Spieler, der in die Premier League wechseln will, die Zustimmung des englischen Fußballverbands FA. Talente können innerhalb Europas schon im Alter von 16 Jahren verpflichtet werden. Transfers Minderjähriger aus Nicht-EU-Ländern unterliegen deutlich strengeren Richtlinien der FIFA.

Wovon macht die FA ihre Zustimmung abhängig?

Damit der Verband einem Transfer zustimmt und eine Arbeitserlaubnis erteilt, muss der ausländische Profi - vereinfacht gesagt - ein etablierter Nationalspieler sein. Die FA orientiert sich bezüglich der Einsatzzeiten an der FIFA-Rangliste der Nationalmannschaften. Von einem Profi der Elfenbeinküste, deren Team nicht unter den besten 50 der Welt rangiert, werden folglich mehr Einsätze verlangt als von einem Spieler aus dem Weltmeister-Land Frankreich.

Was könnte sich mit dem Brexit ändern?

Wenn sich London und Brüssel nicht auf ein Abkommen einigen, könnten in Zukunft für sämtliche nicht-britischen Profis, egal ob sie aus EU- oder Nicht-EU-Ländern stammen, dieselben Beschränkungen gelten. Damit dürfte es vor allem für die Clubs aus der unteren Tabellenhälfte oder aus den unteren Ligen deutlich schwerer werden, ausländische Profis zu verpflichten. Bei der Suche nach jungen Talenten könnten den Clubs Nachteile gegenüber anderen europäischen Vereinen entstehen.

Könnte der englische Fußballverband den Clubs nicht entgegenkommen?

Könnte er schon, doch die FA hat daran bisher wenig Interesse, weil sie im Brexit eine Chance wittert, die englische Nationalmannschaft zu stärken. Verbandspräsident Greg Clarke äußerte die Hoffnung, dass durch mögliche Beschränkungen langfristig nur noch Weltklassespieler aus dem Ausland nach England wechseln und weniger «Legionäre», die nach Clarkes Ansicht junge englische Talente verdrängen.

Welche Konsequenzen hätte der Brexit für britische Profis im Ausland?

Nach dem Brexit dürften britische Spieler, bevor sie 18 Jahre alt sind, möglicherweise nicht mehr einfach innerhalb der EU ins Ausland wechseln. Der englische Nationalspieler Jadon Sancho, der mit 17 zu Borussia Dortmund kam, wäre unter solchen Bedingungen wohl nicht beim BVB gelandet. Im schlimmsten Fall könnten Profis wie Sancho bei einem ungeregelten Brexit ohne Deal sogar ihre Arbeitserlaubnis verlieren.

Wie stehen die Trainer zum Brexit?

Überwiegend skeptisch. Liverpool-Coach Jürgen Klopp hält den Brexit für einen Fehler. «Die Geschichte hat uns gezeigt, dass man allein schwächer ist als in der Einheit», sagte Klopp beim Sender BBC. Doch es gibt auch Brexit-Befürworter. Coach Neil Warnock von Zweitligist Cardiff City glaubt, «wir sind außerhalb des Mistdings (EU) deutlich besser dran, in jeder Hinsicht, im Fußball sowieso.» Eine Begründung lieferte Warnock, der mit Cardiff im Sommer abgestiegen ist, nicht.